Bücherwoche

Mein zuletzt gelesenes Buch ist „Suite Scarlett“ von Maureen Johnson (amerikanische Version).

Dieses Buch hat mir besonders gut gefallen! Einmal wegen des Schreibstils: Viele selten verwendete Adjektive und sehr lebhafte Schilderungen.

Aber noch viel besser haben mir manche Zeilen aus dem Buch gefallen. Die sind mir nicht so schnell aus dem Kopf gegangen. Vielleicht werdet ihr euch ja auch die ein oder andere merken 🙂

Deswegen gibt es diese Woche jeden Tag ein Zitat aus dem Buch.

Heute aber erst einmal der Inhalt:

Scarlett ist eines von vier Kindern der Familie Martin. Die Familie lebt Mitten in New York in einem Hotel. Nach Außen hin scheint die Welt heil zu sein. Doch schaut man genauer hin, ist das Gegenteil der Fall.

Scarletts Eltern haben alle Hände voll zu tun mit ihrer jüngeren Schwester, die an Leukämie erkrankt ist. Da bleibt nur wenig Zeit, sich um das Hotel zu kümmern und Geld zu verdienen. Entsprechend schlecht läuft das Hotel. Noch dazu möchte Scarletts Bruder Schauspieler werden – eine unsichere Angelegenheit, die keiner ihm zutraut, weil er noch nie etwas zu Ende gebracht hat. Scarletts Schwester wird von ihrem Freund sitzen gelassen und Scarlett selbt bekommt zu ihrem Geburtstag eine Suite des Hotels geschenkt. Sie soll sich nicht nur um das Zimmer, sondern auch um die Gäste, die darin Uralub machen, kümmern.

Ausgerechnet jetzt kommt die Dame Mrs. Amerson an und verkündet, dass sie die Empire Suite den ganzen Sommer lang belegen möchte. Kaum zu glauben, wo doch sonst kein Gast im Hotel ist.

Jedenfalls stellt Mrs. Amberson Scarletts Leben sowie das der gesamten Familie Martin auf den Kopf – genau der richtige Weg, um heruaszufinden, was man vom Leben möchte und was einem selber wichtig ist.

Advertisements

„Liebe ist keine Wissenschaft – oder doch?“

 …diese Frage stellt Colin sich des öfteren.

 

Die erste Liebe [nach 19 vergeblichen Versuchen]

ein ganz kleines bisschen Inhalt:

Colin ist ein Teenager, wie jeder andere. Okay, vielleicht doch nicht ganz wie jeder andere:

Was er mit den anderen gemeinsam hat, ist, dass er sich wünscht eine Freundin zu haben, die ihn genauso liebt, wie er sie. Doch was Colin anders macht, als die normalen Jungen, ist, dass er Statistiken darüber aufstellt, wie waahrscheinlich es ist, dass er mit einem Mädchen zusammenbleibt. Formeln sollen erklären, wo und wann er seine Freundin findet. Doch welche Variablen müssen in die Rechnung alle mit einbezogen werden?

Die Geschichte ist auf eine wunderbare, witzige Art und Wiese von John Green geschrieben.
Er bringt stark zum Ausdruck, wie sehr uns die Liebe beschäftigt und wie sie
unser Leben bestimmt.

Colin hat Sommerferien und schon mehrere Bekanntschaften mit Mädchen gemacht.
Doch jetzt fährt er auf einen Road-Trip mit seinem Freund. Auf dieser Reise merkt
er, dass Liebe nicht das einzige auf der Welt ist – das Freundschaft
mindestens genauso wichtig ist 🙂

Allgemeines:

  • 2008 beim Hanser Verlag erschienen
  • 14,99 Euro
  • 288 Seiten

Bewertung:

Ein super Buch 🙂 Ich empfehle es an alle ab 13 Jahren und vergebe 5 von 5 Sternen.

Stolz und Vorurteil von Jane Austen

Noch nie  war mir bewusst, wie wichtig es ist WIE man etwas macht.
Stell die vor, du unterhältst dich mit jemanden. Was für einen Unterschied macht es da, wenn sich dein Gegenüber zu dir hinüberlehnt oder stattdessen seinen Stuhl von dir weg rückt?
Dieser Kontrast ist von unglaublicher Bedeutung. Es ist nahezu egal, was man macht. Wichtig ist, wie man etwas macht.
Das vermittelt „Stolz und Vorurteil“ dem Leser immer wieder.
Doch auch ist die Wirkung bewundernswert, welche erzielt werden kann, indem zwei Personen ihre Fehler hinter sich lassen – Stolz und Vorurteil.
Der Roman scheint auf den ersten Seiten eine einfache Erzählung aus dem 19. Jahrhundert zu sein. Genau das ist es aber nicht. Jede Zeile vermittelt Informationen. Dadurch bleibt das Buch für den aufmerksamen und bewussten Leser von der ersten bis zur letzten Seite spannend.
Kaum hatte ich die letzte Zeile gelesen, war ich kurz davor den Roman direkt noch einmal von vorne durch zu lesen.
Es ist beeindruckend, wie Jane Austen geschrieben hat. Das Buch ist einfach komplett durchdacht, ausgefeilt und genial interessant!