Falsch

Was hinterlässt dieses Wort nur für Spuren in unserem Kopf?

Fühlst du dich schuldig, wenn du es hörst?

In der Schule wird uns bei gebracht, dass ausschließlich die richtigen Antworten zählen. Auf der Arbeit werden wir gefeuert, wenn wir nicht das Richtige leisten und selbst in unserer Freizeit hören wir manchmal: „Das hast du falsch gemacht?“

Immer und immer wieder taucht dieses Wort auf, in jedem beliebigen Zusammenhang. Jeder verwendet es. Dabei stellt sich doch die Frage: Was ist falsch? Wie lässt sich dieses Wort definieren? Ist es einfach nur das Gegenteil von Richitg? Und können wir uns nicht auch einfach mal mit einem Graubereich zufriedengeben? Meist ist die Grenze zwischen Richtig und Falsch, schwarz und weiß, doch sowieso ganz subjektiv definiert.

 

Wort der Woche: Falsch

Advertisements

Ein Leben aus Puzzleteilen

Wie unser Leben aus unzählligen Puzzleteilen besteht, das eine größer, das andere kleiner und jedes einzigartig. Jeden Tag erleben wir Neues, machen Erfahrungen und Begegnungen mit bisher Unbekanntem. So kommt jeden Tag ein neues Puzzleteil zu unserem Leben hinzu … und jeder einzelne Tag besteht wieder aus ganz vielen kleinen Puzzleteilen.

Es gibt so viel, was uns zu dem macht, wer wir sind. Du lebst dein Leben und niemand anderes lebt es für dich! Wir sollten es genießen und uns weniger vergleichen, auch wenn es schwer fällt. Denn jeden von uns gibt es nur einmal 🙂

Wort der Woche: Puzzleteil

Ein magischer Ort

Für unser Lieblingszeilenprojekt durchsuche ich ab und zu unsere alten Beiträge nach besonders schönen Zeilen. Heute bin ich auf dieses Bild gestoßen:

img_2908

Dieser Ort gilt als einer der schönsten auf der Erde – die Cliffs of Moher in Irland.
Ich war da und kann nur bezeugen, dass es stimmt.
Während ich direkt an den Klippen entlang gewandert bin, musste ich oft stehen bleiben, innehalten und die Natur bewundern. Es war unglaublich. Ich konnte nur staunen, was für schöne Plätze es auf dieser Erde gibt. Währenddessen habe ich für eine Weile alles um mich herum vergessen…
(Mary)

Kennt ihr andere magische Orte? Welche sind für euch die schönsten auf der Erde? (Ich bin sicher, dass es davon unheimlich viele gibt. Man muss sie nur finden.)


Wort der Woche: Natur

Wichtigkeit

Zu diesem wort der woche wurde ich durch andere Beiträge inspiriert, die mir gezeigt haben, wie wichtig wir die Wichtigkeit nehmen.

Darum: Nehmt doch alles nicht so wichtig!

  • schreibt nicht so viel auf eure To-Do-Liste
  • ärgert euch nicht über Fehler; ihr lernt aus ihnen
  • denkt nicht, ihr könntet es allen recht machen
  • habt nicht den Anspruch, etwas perfekt machen zu wollen
  • markiert nicht so viel

Nehmt es einfach nicht so wichtig, sondern stattdessen auf die leichte Schulter.
Mit der kleinen Not-To-Do-List, die ich euch eben erstellt habe, lässt sich das Leben viel besser genießen.

Zu guter Letzt eine kleine Frage zum Nachdenken:
Warum machst du es dir so schwer?

 

Wort der Woche: Wichtigkeit

Niemand kann perfekt sein. Aber jeder kann leuchten.

DSC03216 - Arbeitskopie 2

Mary hat letzte Woche einen Text über Perfektion geschrieben. Und mich zum Nachdenken gebracht. Sie hat recht. Allzu oft versucht man, perfekt zu sein. Aber es ist nicht Perfektion, die die Welt zum Leuchten bringt. Sondern Mut. Tapferkeit. Kinderlachen.
Schmetterlinge und Sonnenschein. Träume. Geschichten.

All jene Menschen, die niemals perfekt sind, aber immer für uns da. Die zu uns halten und an uns glauben.

Hoffnung und Sonnenaufgänge. Regenbögen. Kerzenlicht.

Keine perfekten Entscheidungen. Aber solche, die neue Wege zeigen.
Kein perfektes Leben. Aber ein Glas voll glücklicher Erinnerungen.
Denn niemand kann perfekt sein. Aber jeder kann leuchten.


Wort der Woche: Perfektion

Urlaubsgefühl

Sommer, Sonne, Sonnenschein – das ist für jeden Urlaub typisch.

Doch was macht Urlaub für dich besonders?

Vielleicht der Geruch von Sonnenmilch? Vielleicht das beisammen sein mit Freunden? Vielleicht die warme Abendsonne, Leichtigkeit und lange Sommernächte?

Am schönsten ist es doch, den Moment zu genießen, alles andere um dich herum zu vergessen und einfach mal zu träumen 🙂

Verzweiflung 

Du weißt nicht mehr, was richtig ist.
Du weißt nicht mehr, was du überhaupt möchtest.
Du weißt nicht mehr, wem du vertrauen sollst.
Du weißt nicht mehr, was dir gefällt.

Du bist am Verzweifeln und weißt nicht mehr ein noch aus.

Mach das Beste aus dem Augenblick.
Mach das, was dir gut tun sollte
und versuche, wieder auf dich zu achten.

Wort der Woche: Verzweiflung

All die gesprochenen Worte

Einmal ausgesprochen kann man kein Wort zurücknehmen. Man wünscht sich, es wieder hinunterzuschlucken. Aber sobald es die Lippen überquert hat, ist es laut, ist es da, ist es ausgesprochen. Man kann weitere Wörter hinterherwerfen, Gedanken in die Luft schicken, erklären, erläutern. Aber man kann nichts löschen, zurücknehmen, ungesagt machen.

Gesagt ist gesagt und die Zeit ist ein unüberwindbare Grenze, höher als jedes Gebirge, tiefer als ein jeder Ozean.

Ein Wort, ein Gedanke, einmal ausgesprochen, gehört einem nicht mehr alleine. Man hat ihn geteilt.

Und nichts Gehörtes kann man aus dem Gedächtnis löschen, nichts Gehörtes kann man ungehört machen. Man kann vergeben. Aber nicht immer vergeben.

Sie bleiben, all die gesprochenen Worte, ganz gleich wie wir sie bereuen.

Sie hinterlassen Spuren. Manchmal tiefe Spuren, dunkle Gräben durch die Zeit hindurch.

Man kann sie vergeben. Aber nicht immer vergessen.


Wort der Woche: ausgesprochen